Aktuelle Veranstaltungen

2024

Der Kulturverein Alsergrund plant für das Jahr 2024 wieder einige interessante Veranstaltungen und lädt dazu schon jetzt sehr herzlich ein. Wir wollen in Zukunft auch verstärkt mit anderen Kultureinrichtungen im Bezirk zusammenarbeiten und gemeinsam mehr Alsergrunderinnen und Alsergrunder über die vielfältige Kunst und Kultur im Bezirk informieren. 

09.07.2024                                                                 

„Wider die Verrohung"                                                   Ingrid Brodnig

                                          

                                                                                                    09.07.2024    19:00

 

                                                                                                                                         Kulturkeller Orlando

                                          Liechtensteinstrasse 17, 1090 Wien

                EINTRITT FREI 

Foto beigestellt

Über die gezielte Zerstörung öffentlicher Debatten: Strategien & Tipps, um auf Emotionalisierung und Fake News besser antworten zu können

Wer die Strategien hinter der gezielten Verrohung von Diskussionen und des gesellschaftlichen Klimas kennt, kann sich dagegen rüsten. Wer am lautesten und aggressivsten auftritt, bekommt am meisten Reichweite. Öffentliche Debatten werden .gezielt emotionalisiert, polarisiert und manipuliert, die Stimmung wird dadurch feindseliger. Das ist nicht nur im persönlichen Alltag extrem frustrierend, sondern auch brandgefährlich für unsere Gesellschaft und Demokratie.

Ingrid Brodnig zeigt, wie diese  zunehmende Verrohung des Klimas bewusst herbeigeführt wird – zum Beispiel durch Bullshit-Debatten, populistische Diskussionsmuster, Diffamierung und Hetze gegen öffentliche Personen, Fake News und rechtsextreme Kampagnen, angetrieben von Mechanismen sozialer Medien.

Sie gibt zahlreiche Tipps und zeigt Strategien, wie wir solche Eskalationsmuster erkennen und mit Klarheit darauf reagieren können. Auch, damit wir wieder Wege finden, respektvoll miteinander zu sprechen und Diskussionen über Meinungsunterschiede hinweg zu führen – online ebenso wie im Umgang mit dem persönlichen Umfeld. Denn davon lebt unsere Demokratie: gemeinsam Lösungen finden zu können.

 

Ingrid Brodnig ist Expertin für die gesellschaftlichen Auswirkungen von Digitalisierung und Debattenkultur. Die Autorin und Journalistin hält Vorträge und Workshops und gibt Tipps, wie man auf Phänomene wie Hassrede oder Desinformation reagieren kann.  

 



11.09.2024                                                                 

Fotoausstellung „Die Farbe ROT                                                Pensionistenverband Alsergrund

                                          

                                                                                                                11.09.2024    16:30

 

                                                                                                                                                                DÒrsay - Gasse 8 

                                                                                   1090 Wien

                                         EINTRITT FREI 

 

 

Fotos vom KV Alsergrund beigestellt

Rot ist die Urfarbe. Sie wirkt anregend und aufregend und ist physiologisch messbar. Neben ihrer symbolischen Bedeutung werden mit ihr auch  magische Vorstellungen verknüpft. Diese emotionalen Wirkungen decken ein weites Spektrum ab. Dieses spannt sich über  Liebe, Sinnlichkeit, Leidenschaft, Erregung bis zu Zorn Kampf und Tod. Je nach dem Kulturkreis und der historischen  Gegebenheit wurde die Farbe Rot dem weiblichen oder dem männlichem Geschlecht zugeordnet. Historisch wurde Rot schliesslich zur Farbe des volkstümlichen Aufstandes und der proletarischen Rebellion.

Hans Hauf, Vorsitzender des Kulturvereines Alsergund, und Mag. Dr. Nikolaus Kowall, Kandidat zum Nationalrst, sprechen dazu. Siegfried Lindenmayr ergänzt treffend mit seinen Bildern. 



29.09.2024                                                                 

Sicherheitsempfinden und bedingungsloses Grundeinkommen              Emmerich Tálos

                                          

                                                                                                                      29.09.2024    19:00

 

                                                                                                                                                                Kulturkeller Orlando

                                                               Liechtensteinstrasse 17, 1090 Wien

                                            EINTRITT FREI 

 

Foto beigestellt

Emmerich Tálos spricht zum Thema

Im Zentrum der Analysen stehen das subjektive Sicherheitsempfinden der Österreicherinnen und Österreicher in unterschiedlichen Bereichen, die Betroffenheit von der Corona-Pandemie samt ihren wirtschaftlichen und sozialen Folgen sowie in diesem Kontext die Haltung zu einem bedingungslosen Grundeinkommen.

Die Ergebnisse zeigen eine zunehmend verunsicherte Gesellschaft, die die Notwendigkeit der Verbesserung und Weiterentwicklung unseres Sozialsystems erkennt, wobei die Haltung zu einem bedingungslosen Grundeinkommen ambivalent ist.

 

Emmerich Tálos ist emeritierter Professor am Institut für Staatswissenschaft der Universität Wien. Zahlreiche Publikationen zu den Forschungsschwerpunkten Sozialstaat, Sozialpartnerschaft, politische Entwicklung im 20. Jhdt. und Austrofaschismus.

 



21.11.2024                                                                 

Victor Adler - Sozialdemokrat                                     Eine Produktion des Kulturvereines SABA

                                          

                                                                                                                 21.11.2024    18:30

 

                                                                                                                                                           Kulturkeller Orlando

                                                          Liechtensteinstrasse 17, 1090 Wien

                                            EINTRITT FREI 

 

Foto Albert Voisard

 

Victor Adler wurde am 24. Juni 1852 als Sohn eines jüdischen Kaufmanns in Prag geboren. Er war ein schmächtiges Kind. 1855 zog die Familie nach Wien, wo Victor Adler eine der besten SchulenWiens, das Schottengymnasium, besuchte. An der Universität Wien studierte er zuerst Chemie und absolvierte anschliessend ein Studium der Medizin. Auf Initiative Engelbert Pernerstorfer wurde er Mitglied der Burschenschaft Arminia Wien. Das Medizinstudium schloss er 1881 mit der Promotion zum Dr.med. ab.

Anschliessend praktizierte er als Assistenzarzt an der Psychiatrischen Klinik des AKH. Adler arbeitete ab 1882 in seiner Privatpraxis als Armenarzt und Nervenarzt. Er arbeitete und wohnte bis 1889 in der Berggasse 19 im neunten Bezirk. 1891 ließ sich Sigmund Freud an dieser Adresse nieder.

In den Ziegelwerken am Wienerberg entdeckte er die skandalösen Arbeits-

bedingungen. Dies bewog ihn sich  politisch zu betätigen. Er kämpfte unermüdlich für die Verbesserug der Arbeitsbedingungen und setzte sich massiv für die Erreichung des allgemeinen und gleichen Wahlrechts ein. Er war überzeugt, daß nach dem Niedergang der Monarchie in Österreich eine soziale Demokratie entsteht. Einen ’Tag vor der Proklamation der demokratischen Republik Österreich starb Victor Adler am 11. November 1918in Wien. 20. Jhdt. und Austrofaschismus.